Die Gambia Solidarität im Verein Avanti! beteiligte sich am diesjährigen Wettbewerb für den Afrika Preis der „Hornhues Stiftung Pro Afrika“.

Am 7. April 2016 hat eine Jury, bestehend aus VertreterInnen des Bistums Osnabrück, terre des hommes, Viva con Agua und des Büros für Friedenskultur gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Hornhues über die Vergabe des Preisgeldes entschieden.

Insgesamt haben sich in diesem Jahr sechs Schulen und fünf privatgesellschaftliche Initiativen mit vielfältigen Projekten für den Afrika Preis beworben.

Die Gambia Solidarität hat zusammen mit der Gesamtschule Schinkel und der Berufsbildenden Schule Haste den diesjährigen Wettbewerb gewonnen.

Ehrenpreise gehen an die Lindenschule-Buer und die Grundschule Atter.

Für die Preisvergabe spielte u.a. die Nachhaltigkeit des Projektes eine große Rolle.

Die feierliche Preisübergabe wird im Rahmen der Eröffnungsfeier zum diesjährigen Afrika Festival im Beisein von Herrn Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und Herrn Prof. Dr. Hornhues

am Freitag, 27. Mai 2016 um 16.30 Uhr, im Saal der Lagerhalle Osnabrück, Rolandsmauer 26, stattfinden.

Im Rahmen des Afrika-Festivals zeigt die

Gambia Solidarität Osnabrück

einen Reisebericht vom Februar 2016

Bildervortrag über den letzten Besuch bei der Gambian Association for the Physically Disabled (GAPD), der Organisation für Menschen mit einem körperlichen Handycap in Gambia

 

Montag, 6. Juni, 19 Uhr, Haus der Jugend, „kleiner Saal“

 

Gambia liegt in Westafrika und zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Die Gambia Solidarität im Verein Avanti! kooperiert seit über zehn Jahren mit der GAPD. Wir sammeln Spendengelder und Material um die Mitarbeiter einer orthopädischen Werkstatt in der Hauptstadt Banjul zu unterstützen. In dieser Werkstatt werden Prothesen, Orthesen, Rollstühle, Rollatoren, Korsetts, orthopädische Schuhe usw. hergestellt und repariert. Die PatientInnen kommen aus ganz Gambia, dem Senegal und Mali. Sie müssen für die Dienstleistung nichts bezahlen, das könnten diese sehr armen Menschen auch nicht.

Im Februar besuchte ein Mitglied der Gambia Solidarität die Kooperationspartner, von denen zwei auch ein Handycap haben und im Rollstuhl sitzen, um den persönlichen Kontakt aufrecht zu erhalten, die Arbeit der Mechaniker wertzuschätzen, und um einen Überblick zu bekommen, welche notwendigen Dinge zurzeit fehlen.

Außerdem wurde ein Kontakt zur Physiotherapie des Royal Victoria Teaching Hospital aufgebaut, auch hier soll es auf Dauer zu einer Kooperation kommen.

Im Vortrag werden wir Bilder über das Land und die Menschen zeigen und wir dokumentieren die hervorragende Arbeit, die die Mechaniker in Gambia leisten.

Gegründet wurde der Verein Avanti! - „Verein zur politischen, kulturellen und sozialen Bildung sowie der internationalen Begegnung“ -  Im Jahr 1994 als Reaktion auf ausländerfeindliche Übergriffe und die Zunahme von Gewalttätigkeiten, um der Gewalt auf der Straße im Vorfeld zu begegnen und der Lethargie von Jugendlichen - aber auch Erwachsenen - mit engagierter Selbsthilfe zu entgegnen.

Der Verein ist „Freier Träger der Jugendhilfe“

Vorausgegangen war der Vereinsgründung das Antifa-Cafe, eine Selbstorganisation von SchülerInnen und Auszubildenden. Diese Bewegung gab es bundesweit. Hier engagierten sich die Jugendlichen gegen den immer stärker werdenden Zulauf zu rechtsextremen Kameradschaften und Hooligangruppen und der damit einhergehenden Gewalt auf der Straße und der Gewalt  gegen Flüchtlinge. Die Bewegung des Antifa-Cafe wurde so groß, daß die Einrichtung eines eigenen selbstverwalteten antifaschistischen Jugendzentrums gefordert wurde.

Schwerpunkt der Arbeit des Vereins war auch nach Abebben der Antifa-Cafe-Bewegung der Antifaschismus und Antirassismus.

   
© Avanti! e.V, 2016